Bericht: Ein paar Eindrücke aus Halle an der Saale

Mit urlaubsbedingter Verspätung doch noch ein kleiner Bericht von unserer Diskussionswerkstatt in Halle an der Saale, die am Sonntag, dem 19. August stattfand sowie von den Dreharbeiten am nächsten Tag. Unser Projektteam trifft sich als gesamtdeutsche Kooperation nämlich nur zu vereinzelten Drehterminen und koordiniert sich vor allem über (aus früherer Perspektive futuristische) technische Hilfsmittel wie Telefonkonferenzen und Skype – die Veranstaltung in Halle war insofern nicht nur eine willkommene Gelegenheit, um vergangene Arbeitszukünfte in einer größeren Öffentlichkeit zu diskutieren, sondern um auch unser Filmprojekt voranzutreiben.

„Wie werden wir morgen arbeiten?“

Zu Gast waren wir für die Werkstatt beim Stadtmuseum Halle, welches bei 31°C nicht nur wunderbar klimatisierte Räumlichkeiten zu bieten hatte, sondern auch eine fachkundige Betreuung durch die Direktorin Jane Unger und den Kurator Erik Neumann. Letzterer begrüßte auch die knapp 50 Gäste, die sich gegen 14 Uhr eingefunden hatten. Mit dabei war auch ein Team von MDR aktuell, welches über die Veranstaltung berichtete.

Der Fokus unserer zweiten Diskussionswerkstatt lag ganz klar auf der Entwicklung des Arbeitsmarktes in Halle und Sachsen-Anhalt im letzten halben Jahrhundert. Als Expertin für die historische Entwicklung in den letzten Jahrzehnten der DDR und in der Zeit der Wende hatten wir PD Dr. Holle Grünert vom Zentrum für Sozialforschung Halle eingeladen; für Aussagen über die Zukunft der Arbeit zuständig war der Hallenser Bundestagsabgeordnete Dr. Karamba Diaby, der Mitglied des dortigen Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung ist. Hinzu kam die Leiterin der Agentur für Arbeit Halle, Dr. Petra Bratzke, sowie die Grafikerin und Freelancerin Charlotte van Lie, die beide Erfahrungsberichte darüber liefern konnten, wie sich der Arbeitsmarkt in Halle in den letzten Jahren entwickelt hat und welche Härten er vor allem für die jüngere Generation zu bieten hat. Dem etwa einstündigen Podiumsgespräch folgte eine längere Diskussion zwischen Referent*innen und Publikum, in der es stark darum ging, wie Halle gut für die Zukunft aufgestellt werden kann.

Für uns war die Werkstatt ein voller Erfolg, so stießen unsere Input-Filme erneut auf ein positives Echo und auch die Kooperation mit dem MDR gestaltete sich spannend: Der Beitrag über uns wurde Sonntagabend auf MDR aktuell gesendet. Sehr schön ist, dass wir noch mehrmals dieses Jahr nach Halle zurückkehren werden: Zum einen zu den Veranstaltungen unserer Hallenser Studierenden im September und Oktober, zum anderen zur Premiere unseres Films im November.

Dreharbeiten im Sand

Nach einem herzhaften Abendessen in einem Restaurant, anschließendem Pläneschmieden in einer Bar und einer Nacht im Hotel begannen wir am nächsten Tag ziemlich früh mit den weiteren Dreharbeiten für unseren Film. Hierfür konnten wir als Kulisse auf den Außenbereich des WuK Theater Quartiers zurückgreifen, mit Blick auf den früheren Gasometer Halle. Neben dem unerwarteten Strandgefühl aufgrund des Sandbodens freuten wir uns besonders über die Besuche der Theaterkatze, die immer wieder Versuche unternahm, unser Equipment zu beschnuppern. Über die restlichen Dreharbeiten wollen wir noch gar nicht so viel verraten: Wir sind jedenfalls ein großes Stück weiter und freuen uns darauf, euch im November die Ergebnisse präsentieren zu können!

Wir möchten uns herzlich bei Frau Unger, Herr Neumann und dem Stadtmuseum Halle bedanken, in dessen Räumlichkeiten wir sein durften und bei unseren Referent*innen Frau Bratzke, Herr Diaby, Frau Grünert und Frau van Lie, die ein spannendes Podiumsgespräch möglich machten. Ein weiteres Dankeschön geht an die Studierenden des Studiengangs Medien und Kommunikation der Uni Halle, die unsere Veranstaltung tatkräftig unterstützten!

Ankündigung: Dortmund zwischen Zeche und Zukunft

Ende September geht es für unser Projekt nach Dortmund, wo wir den Wandel einer Industriestadt in ein Technologiezentrum verfolgen wollen. Der Eintritt ist auch diesmal frei!

Diskussionswerkstatt
DORTMUND ZWISCHEN ZECHE UND ZUKUNFT
Wie verändert sich unsere Arbeit?

Dortmund. Heute zentraler Technologiestandort, an dem moderne Wirtschaftszweige wie IT, Mikro-/Nanotechnologie und Logistik florieren. Mit Einrichtungen wie der Technischen Universität Dortmund, zwei Fraunhofer- und Leibniz-Instituten sowie einem Max-Planck-Institut entwickelte sich die Stadt zu einem wichtigen Forschungs- und Wissenschaftsstandort.

Doch von den Schließungen der Dortmunder Zechen und dem Niedergang der Stahlindustrie ab den 1960er Jahren konnten nicht alle Menschen in der Metropole profitieren. Nicht alle Kumpel und Mitarbeiter*innen fanden Anschluss. Welche der Entwürfe für die Zukunft der Arbeit in Dortmund konnten umgesetzt werden, welche nicht? Was für Erwartungen haben die Dortmunder heute an ihre Arbeit? Wie sollen die Arbeitswelten der Zukunft aussehen? Und welche Herausforderungen stellen sich an Politik, Wirtschaft und Gesellschaft?

Es diskutieren:

Heinz-Ludwig Bücking
Förderverein Bergbauhistorischer Stätten Ruhrrevier e.V.

Prof. Dr. Stefan Goch
Institut für Stadtgeschichte Gelsenkirchen

Marco Hellmann
Fachgebiet Techniksoziologie der TU Dortmund

Gabi Schilling
Projekt „Arbeit 2020“, IG Metall NRW

Sonntag, 30. September 2018
DASA Arbeitswelt Ausstellung
Friedrich-Henkel-Weg 1-25
14:00 bis 17:00 Uhr
Eintritt frei

Das Projekt „Zurück in die Arbeitswelten der Zukunft“ ist eine Kooperation des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT), der Universität Halle-Wittenberg und des Vereins science2public, findet im Rahmen des Wissenschaftsjahrs 2018 „Arbeitswelten der Zukunft“ statt und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

Weitere Infos: www.arbeitszukunft.de

Link zum Plakat

Link zum Flyer

Link zur Veranstaltung auf Facebook

#Zukunftsfragen und #GalerieDerArbeit

Gestern haben wir den ersten Beitrag in unserer Reihe #Zukunftsfragen gepostet, heute folgte der erste Beitrag unserer #GalerieDerArbeit. Wöchentlich wollen wir auf Twitter, Facebook und Instagram Fragestellungen, Zitate und Kurioses posten, welche uns im Rahmen unseres Projektes begegnet sind.

Die #Zukunftsfragen beschreiben in diesem Kontext Fragen über die Arbeit von morgen, über die sich aktuell die Öffentlichkeit sowie Expert*innen aus Politik und Wissenschaft Gedanken machen; die #GalerieDerArbeit basiert auf der gleichnamigen Miniausstellung, die wir bei unserer Werkstatt in Durlach aufgebaut haben und veranschaulicht, wie Arbeit und ihre Zukunft in den letzten Jahrhunderten gedacht und verhandelt wurde. Unser Ziel ist es, zum Nachdenken anzuregen und zur Diskussion einzuladen.

 

Gestern #Zukunftsfragen, heute #GalerieDerArbeit: Ab heute posten wir jeden Mittwoch unter diesem Hashtag in Zitatform Stellungnahmen und Zukunftsvisionen zur Arbeit und zu den #ArbeitsweltenDerZukunft, auf die wir bei unseren Recherchen gestoßen sind. Unser erstes Zitat stammt von dem britischen Schriftsteller Arthur C. Clarke (1917-2008), Drehbuchautor des Films „2001: Odyssee im Weltraum“, der sich 1987 einen Tag im Jahr 2019 vorstellte – inklusive Robotereinsatz zur Freizeitgestaltung. Das dazugehörige Zitat entstammt Clarkes Sachbuch „2019-07-20: Ein Tag im 21. Jahrhundert“, welches 1987 auch in Deutschland erschien. Der Nachruf auf Clarke in der SPIEGEL-Ausgabe vom 22.03.2008 findet sich hier: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-56299172.html #Arbeitszukunft @wissenschaftsjahr #Wissenschaftsjahr2018 #Wissenschaftsjahr #Roboter #Maschine #Digitalisierung #digital #Zukunft #Scifi #SF #robot #robots #robotics #industrieviernull #arbeitenviernull #industrie40 #Freizeit #ArthurCClarke#Odyssee2001

Ein Beitrag geteilt von Zurück in die Arbeitswelten (@arbeitszukunft) am

Die #Zukunftsfragen auf Twitter
Die #Zukunftsfragen auf Instagram

Die #GalerieDerArbeit auf Twitter
Die #GalerieDerArbeit auf Instagram

Filmvorführungen „Ohne Hände geht nix“ und „Ohne digital geht nix“ im Stadtmuseum Halle

Im Rahmen des Sommersemester 2018 hat unsere Regisseurin Uta Kolano an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg ein Seminar angeboten, in dessen Rahmen die Studierenden eigene Filme zum Thema des Wissenschaftsjahres erstellt haben. Diese werden im Herbst 2018 an zwei Terminen im Stadtmuseum Halle vorgeführt und mit Expert*innen diskutiert.

WIE WOLLEN WIR MORGEN ARBEITEN?

Die viel beschworene Digitalisierung und die Automatisierung machen auch vor dem großen Bereich der Arbeit nicht halt. Wie wollen wir in Zukunft arbeiten und welche einschneidenden Veränderungen stehen uns als Gesellschaft bevor? Dieser Frage sind Studierende der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2018 nachgegangen und haben dazu vier Kurzfilme gedreht, die im Herbst im Stadtmuseum Halle gezeigt und anschließend besprochen werden sollen.

THEMENABEND „OHNE HÄNDE GEHT NIX“, 26. SEPTEMBER 2018, 19 UHR, STADTMUSEUM HALLE

Der erste Themenabend „Ohne Hände geht nix“ beschäftigt sich mit dem Wandel der Arbeit in den Bereichen des Backhandwerkes und der Landwirtschaft. Ein hoher Technisierungsgrad bringt in diesen Bereichen zwangsläufig Veränderungen mit sich.

THEMENABEND „OHNE DIGITAL GEHT NIX“, 24. OKTOBER 2018, 19 UHR, STADTMUSEUM HALLE

Beim zweiten Themenabend „Ohne digital geht nix“ werden die Bereiche Medizin und Programmieren im Mittelpunkt stehen. Auch dort gibt es rasante Fortschritte durch immer neuere Technologien. Sprechstunden über Videotelefonie und OP-Roboter sind längst keine Zukunftsmusik mehr. Wie verändert das die Arbeit der Betroffenen? Und wir als Gesellschaft müssen uns die Frage stellen: Wollen wir das?

Beide Veranstaltungen werden von Studierenden im Rahmen des Projekts „Zurück in die Arbeitswelten der Zukunft“ organisiert, welches im Rahmen des Wissenschaftsjahrs 2018 „Arbeitswelten der Zukunft“ stattfindet und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird.

Flyer der beiden Veranstaltungen [PDF]

Themenabend „OHNE HÄNDE GEHT NIX“ auf Facebook

Themenabend „OHNE DIGITAL GEHT NIX“ auf Facebook

Interview: „Technikentwicklungen haben seit den 1970er Jahren ‚ihre Unschuld verloren‘“

Im Vorfeld unserer Diskussionswerkstatt in Durlach erhielten alle unsere Referentinnen und Referenten einen Fragekatalog, der zur Vorbereitung des Podiumsgesprächs diente. Nicht alle gestellten Fragen konnten in 90 Minuten abgearbeitet werden; da die Antworten oft spannend waren und auch für uns neue Informationen enthielten, werden wir einige dieser Interviews in den nächsten Wochen und Monaten veröffentlichen. Das letzte unserer vier Interviews führten wir mit Bettina-Johanna Krings vom Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS) am Karlsruher Institut für Technologie. Frau Dr. Krings ist an ihrem Institut Leiterin des Forschungsbereichs „Wissensgesellschaft und Wissenspolitik“, dessen Schwerpunkt unter anderem der technische Wandel und seine gesellschaftlichen Folgen sind. Das ITAS hat in der Vergangenheit unter anderem den Deutschen Bundestag, das EU-Parlament, die EU-Kommission sowie viele Bundes- und Landesministerien beraten, wenn es um die möglichen Folgen von Technologien geht. Frau Krings ist zudem stellvertretende Sprecherin des Topics „Arbeit und Technik“ im Rahmen des Schwerpunktes „Mensch und Technik“ des Karlsruher Instituts für Technologie.

Frau Krings, können Sie uns und den Leser*innen kurz beschreiben, welche Forschung am ITAS betrieben wird und wie Sie in Ihrem eigenen Forschungsbereich vorgehen?

Das Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS) erforscht wissenschaftliche und technische Entwicklungen in Bezug auf deren systemische Zusammenhänge sowie deren Folgen auf soziale Veränderungen. So erarbeitet und vermittelt es Wissen und Bewertungen und entwirft Handlungs- und Gestaltungsoptionen im Hinblick auf technische Entwicklungen. Ethische, ökologische, ökonomische, soziale, politisch-institutionelle und kulturelle Fragestellungen stehen hierbei im Mittelpunkt der Forschung. Wesentliche Ziele sind die Beratung der Forschungs- und Technikpolitik, die Bereitstellung von Orientierungswissen zur Gestaltung sozio-technischer Systeme sowie die Durchführung diskursiver Verfahren zu offenen oder kontroversen technologiepolitischen Fragen.

Weswegen ist Technikfolgenabschätzung – von Wissenschaftler*innen, die sie betreiben, oft mit ‚TA‘ (‚technology assessment‘) abgekürzt – wichtig, für die Wissenschaft, für die Politik, für die Gesellschaft? Was erhoffen sich Politik und gesellschaftliche Gruppen von TA?

Über den wissenschaftlich-technischen Fortschritt haben sich moderne (westliche) Gesellschaften konstituiert. Er bildet noch immer das Rückgrat gesellschaftlichen Wandels. Diese Entwicklungen haben sich jedoch auch zu Schattenseiten des gesellschaftlichen Wandels entwickelte, wie das Beispiel des Klimawandels, der starken Zunahme des Ressourcenverbrauchs sowie die technisch induzierten Risiken zeigen. Technikentwicklungen haben seit den 1970er Jahren ‚ihre Unschuld verloren‘. Die TA ist genau vor diesem Hintergrund entstanden: den wissenschaftlich-technischen Wandel verstärkt zu reflektieren und seine Folgen für Gesellschaften sichtbar und verhandelbar zu machen. Für die Politik bildet TA eine wichtige Quelle der Informationen und Einschätzungen zu spezifischen Fragen neuer technischer Innovationen wie die Arbeit des Büros für Technikfolgenabschätzung am Deutschen Bundestags zeigt (TAB).

Welche wissenschaftlichen und technischen Veränderungen in der Arbeitswelt stehen aktuell zur Debatte? Wie könnte der Arbeitsplatz der Zukunft aussehen? Was sind die großen Themen, die Sie am ITAS in diesem Bereich beschäftigen?

Digitalisierung, Künstliche Intelligenz und Robotik bestimmen sicherlich das Feld, das momentan am intensivsten öffentlich diskutiert und bearbeitet wird. Diese Entwicklungen betreffen in besonderem Maße verschiedene Arbeitsfelder, beispielsweise in der Industrie oder in der Pflege. Diese Beispiele werden am ITAS intensiv beforscht. Der Arbeitsplatz der Zukunft entwickelt sich weiterhin auf der Basis digitaler Systeme weiter. Wir vermuten, dass die Quantifizierung und Informatisierung von Arbeitsprozessen voranschreiten wird, was sich natürlich extrem auf die Gestaltung zukünftiger Arbeitsplätze auswirken wird.

Wie ist die Stimmung in der Bevölkerung zu diesen – Zustimmung, Sorgen, Indifferenz? Gibt es Themen, die mehr Aufmerksamkeit finden als andere? Was sind die Chancen und Risiken, welche erwartbar sind?

Grundsätzlich habe ich nicht den Eindruck, dass es hierzu intensive gesellschaftliche Debatten gibt. Jede große und bedeutsame Tages- bzw. Wochenzeitung hatte eine Serie zum Themenfeld ‚Robotik‘ und den Auswirkungen auf Alltagswelt und Arbeitsmarkt. Diese waren teilweise hervorragend recherchiert und beschrieben. Dennoch gibt es wenige Plattformen, Räume, wo diese Themen mit Einbezug der Öffentlichkeit oder eben betroffenen Menschen diskutiert werden.

Gibt es Visionen der Arbeit von morgen, auf die Politik und Wissenschaft gerade hinarbeiten?

In der Politik und Wissenschaft werden die Technologien als die Hoffnungsträger der Zukunft ausgeflaggt. Vor allem im Hinblick auf Prognosen zum Wirtschaftswachstum, zur Konkurrenzfähigkeit und zur Sicherung zukünftiger Innovationschancen gelten die digitalen Technologien als zukunftsweisend und deren Entwicklung als unabwendbar. Diese Prognosen werden in der Wissenschaft teilweise kritisch hinterfragt, jedoch gehen diese Diskussionen weniger in Richtung ‚Visionen‘, sondern bleiben ihrem klassischen wissenschaftlichen Auftrag treu, den Zweifel zu nähren und die Prognosen zu hinterfragen. Gleichsam gibt es jedoch auch hier eine große Zustimmung im Hinblick auf die Förderung der Digitalisierung auf allen gesellschaftlichen Ebenen. Das KIT steht ebenfalls für diese Entwicklung.

Welches Thema beschäftigt Sie persönlich am meisten und sollte Ihrer Meinung nach mehr Gehör finden? Welches Thema würden Sie gerne den Besucherinnen und Besuchern dieser Veranstaltung mit nach Hause mitgeben?

Mich beschäftigt die Frage, warum die Menschen mehr Vertrauen in die technische Gestaltung der Zukunft haben als in soziale Visionen. Visionen, die angesichts der Weltlage die Frage stellen, wie Friedensfähigkeit, soziale Integration, Gerechtigkeit etc. möglich werden kann. Anstelle der Frage, wie wir unsere digitale Zukunft gestalten sollen, finde ich es zentraler, am Menschen, an der Gesellschaft anzusetzen und ganz andere Fragen zu stellen. Das schließt Technik freilich in hohem Maße mit ein, wenn wir über deren Umsetzung nachdenken müssen.

Eine Frage an Sie persönlich: Was wäre für Sie eine positive Vorstellung der Arbeit im Jahr 2050? Gibt es so etwas wie eine „ToDo-Liste“ an Anliegen, bei denen Weiterentwicklungen und Anpassungen besonders nötig erscheinen?

Ich staune auf Veranstaltungen immer, wie engagiert die Menschen diskutieren, wenn es um Fragen zur Zukunft der digitalen Arbeit geht. Klar, die meisten Menschen sind in Arbeitsprozesse involviert, setzen sich Tag für Tag mit ihren Arbeitsprofilen und Arbeitsumgebungen auseinander. Es wäre schön, mehr Möglichkeiten zu schaffen, um die Frage nach der Gestaltung zukünftiger Arbeit breit zu diskutieren und die Vielfalt der Arbeitswelten miteinzubeziehen. So bleibt die Fragestellung nicht akademisch, sondern wird von vielfachen Erfahrungen bereichert.

Weblinks:

Bettina Krings auf den Seiten des Instituts für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse

Vortrag: „Mein Kollege, der Roboter: schöne (neue) Arbeitswelten“, gehalten im Rahmen von „KIT im Rathaus“ des ZAK | Zentrum für Angewandte Kulturwissenschaft und Studium Generale am 12. Juli 2017