Projektvorstellung bei der INSIST-Nachwuchstagung

Dieses Wochenende fand am Karlsruher Institut für Technologie die 3. Nachwuchstagung des INSIST-Netzwerks statt und auch wir waren dort unterwegs, um zu netzwerken, uns von zahlreichen spannenden Vorträgen inspirieren zu lassen und beeindruckt von der interdisziplinären Fülle dort zu sein. INSIST steht für „Interdisciplinary Network for Studies Investigating Science and Technology“ und dient als Plattform für Nachwuchswissenschaftler*innen, die sich mit Wissenschafts- und Technikfragestellungen aus geistes- und sozialwissenschaftlicher Perspektive beschäftigen.

Die diesjährige Tagung stand unter dem Motto „Von Menschen und Maschinen. Interdisziplinäre Perspektiven auf das Verhältnis von Gesellschaft und Technik in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft“ und bot über 30 Vorträge, Workshops, Diskussionsrunden und Kunstinstallationen zu diesem Thema. Der Veranstaltungsort war die Abteilung Wissenschaftskommunikation am KIT.

Auch Andie Rothenhäusler, der bei uns für die wissenschaftliche Konzeption zuständig ist, hielt einen Vortrag, nämlich über unser Projekt im Wissenschaftsjahr und die gesellschaftliche, kulturelle und politische Bedeutung von Technik und Maschinen in der alten Bundesrepublik.

Es gab jedoch auch zahlreiche andere Vorträge, die für uns sehr interessant waren, so etwa die Diskussionsrunde „Wo ist der Mensch in der automatisierten Produktion?“, die Nikolai Ingenerf (Deutsches Bergbau-Museum Bochum) und Moritz Müller (Ruhr-Universität Bochum) am Sonntagmorgen durchführten:

About the author: Andie Rothenhäusler